Wachdienst

Als Anbieter von Gesamtlösungen ermöglicht Ihnen CaPro mit dem „österreichischer Wachdienst“ (öWD) die Aufschaltung Ihrer Alarmanlage oder anderen technischen Einrichtung an ein Notruf Service Center.

Warum sind Aufschaltungen so wichtig?

Ein Alarmsystem, das ausschließlich mit einer Außensirenen versucht Hilfe zu holen, ist von Passanten und Nachbarn abhängig. Viele Gründe sprechen aber dafür, dass dies kein wirklicher Schutz ist, da …

  • … sich heute kaum jemand um eine heulende Sirene kümmert.
  • ... viele nicht in Probleme anderer verwickelt werden wollen.
  • ... es zudem bei der heutigen Gewaltbereitschaft zu gefährlich ist
  • ... Nachbarn zum entscheidenden Zeitpunkt ohnehin meist abwesend sind
  • ... es bei selbst verursachten Alarmen für den Besitzer teuer wird. Schon ein unnötiger Polizeieinsatz kostet mehr als 1,5 Jahre Wachdienst.
  • ... es durch einen Wachdienst viele Vorteile gibt:
österreichischer Wachdienst Logo

Dokumente

Wachdienst, Alarmüberwachung

Ihr Vorteile:

Sehen Sie die umfangreichen Möglichkeiten des Wachdienstes wie eine Versicherung vor vielen realistischen Gefahren! Mit dem Unterschied, dass diese Versicherung nicht den Schaden bezahlt, sondern ihn weitgehend verhindert.

Das Notruf Service Center (NSC)

Wachdienst - Telefondienst

Der öWD betreibt in österreich eine große Notruf- und Serviceleitstelle und betreut als größter Anbieter über 20.000 Kunden. 24 Stunden pro Tag, 7 Tage die Woche: Garantierte Reaktion durch Aufschaltung von Gefahrenmeldeanlagen und Videoüberwachungssystemen (Notrufdienst).

Der größte Vorteil liegt aber in der flächendeckenden Aufstellung von Alarmfahrern. Dadurch sind die meisten Regionen innerhalb von 40 Minuten erreichbar. In dicht besiedelten Gebieten meist wesentlich schneller. Durch das im Preis inkludierte Schlüsseldepot wird diese Dienstleistung auch gerne genutzt.

Was macht das Notruf ServiceCenter? Was passiert im Alarmfall:

Nach der übermittlung der Alarmmeldung — inzwischen über alle Kanäle (ISDN, GSM oder IP) möglich — ruft ein Wachdienst-Mitarbeiter sofort beim Ihnen an. Melden Sie sich in einer definierten Zeitspanne und sagen im Falle eines Fehlalarmes das zuvor vereinbarte Passwort, wird der Alarm nicht weitergeleitet.

Nennen Sie jedoch ganz bewusst ein falsches Passwort — zum Beispiel im Falle einer Bedrohung — oder wird der Anruf gar nicht erst angenommen — zum Beispiel bei Abwesenheit, so leitet die Notrufzentrale den Alarm unverzüglich weiter.

Wer und in welcher Reihenfolge nun gerufen bzw. benachrichtigt wird, bestimmen Sie selbst in der Aufschaltungsvereinbarung. (353 kb)

Hier legen Sie zB. fest, dass zuerst die Polizei und danach noch verschiedene Personen Ihres Vertrauens informiert werden sollen. Die Notrufzentrale arbeitet konsequent die von Ihnen festgelegten Vorgaben in der Aufschaltungsvereinbarung ab !

Selbstverständlich erhalten Sie nach jeder ernsthaften Alarmmeldung ein schriftliches Ereignisprotokoll auf dem Postweg. Als "ernsthafte Alarmmeldung" bezeichnen wir zB. alle Weiterleitungen an die Polizei.